Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Aktuelles

fotolia/Urheber: reichdernatur "Die Nordsee - Wattenmeer - Norddeutsche Küste"

Berlin/Bonn/Kiel, 16. Juli 2018: Zum 34. Deutschen Naturschutztag, zu dem vom 25. bis 29. September rund 700 Gäste in Kiel erwartet werden, ist jetzt das umfangreiche Kongressprogramm mit dem Titel „Klarer Kurs – Naturschutz“ veröffentlicht und die Möglichkeit zur Anmeldung freigeschaltet worden.

 

 zur Pressemitteilung

Sommerwiese auf Vilm (Foto: Horst Korn)

Bonn/Berlin, 12. Juli 2018: Zum zweiten Mal vergibt der Verlag Matthes & Seitz Berlin in Kooperation mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) den Deutschen Preis für Nature Writing. Dieser geht in diesem Jahr mit Sabine Scho und Christian Lehnert an zwei Preisträger.

 

 

 zur Pressemitteilung


Insektenschutz: Umweltministerin Svenja Schulze besucht Projekte

Sommerreise 2018
Foto: BMU/Ute Grabowsky
Ortstermin beim Entomologischen Verein Krefeld mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze und BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel (links im Bild)

Bei ihrer Sommerreise wurde Bundesumweltministerin Svenja Schulze am 13. Juli auch von BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel begleitet. Eine Station war der Entomologische Verein Krefeld e.V., dem die Ministerin einen Zuwendungsbescheid überbrachte. Das seit 2016 laufende Forschungsvorhaben zu Ausmaß und Ursachen des Insektenrückgangs wird bis 2021 verlängert, ausgeweitet und mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von 150.000 Euro versehen. Die Fördermittel stellt das BMU bereit, die fachliche Begleitung liegt beim BfN. Im Anschluss stand ein Besuch beim Projekt "Summendes Rheinland" auf dem Programm, das im Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert wird.

Sommerreise 2018

Themenseite Insektenrückgang

Die Bundesregierung hat am 20. Juni 2018 Eckpunkte für das im Koalitionsvertrag angekündigte "Aktionsprogramm Insektenschutz" beschlossen. Als Sofortmaßnahme stellt das Bundesumweltministerium fünf Millionen Euro pro Jahr für Modellprojekte zum Insektenschutz im Bundesprogramm Biologische Vielfalt bereit. In diesem Rahmen rufen BMU und BfN Verbände, Vereine, Kommunen, Genossenschaften und andere Akteure dazu auf, Projektskizzen zum Schutz von Insekten und zur Förderung der Insektenvielfalt einzureichen. Die Rahmenbedingungen des Aufrufs sind jetzt online einsehbar.

Malaisfalle im Gebiet

Malaisefallen sind eine besonders gut geeignete Methode zur Erfassung eines breiten Artenspektrums flugfähiger Insekten. Sie kommen in Biodiversitätsprojekten und im Insekten-Monitoring daher häufig zum Einsatz. Eine Publikation im Rahmen des vom BfN betreuten F+E-Vorhabens "Biodiversitätsverluste in FFH-Lebensraumtypen des Offenlandes" gibt jetzt praktische Hinweise und Empfehlungen zur Anwendung von Malaisefallen für Insekten in der Biodiversitätserfassung und im Monitoring.

mehr zum Thema

Glyphosat contra biologische Vielfalt: Empfehlungen des BfN

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) weist auf die gravierenden Risiken glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel für die biologische Vielfalt hin und empfiehlt die Anwendung in Deutschland so schnell wie möglich zu beenden. Nach der Entscheidung der Wiederzulassung von Glyphosat in Europa sind nun Regelungen zum Umgang mit glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln in Deutschland treffen. Das BfN hat dazu Empfehlungen in einem Positionspapier veröffentlicht.

Link zum Positionspapier


Cover von NaBiV 165

 Heft 164

Natura 2000 und Artenschutz in der Agrarlandschaft

sowie

Heft 165

Methodik der Eingriffsregelung im bundesweiten Vergleich

unserer Schriftenreihe "Naturschutz und Biologische Vielfalt" sind neu erschienen. 

 

Neuerscheinungen

Ansicht des Bundesamtes für Naturschutz in Bonn, Vilm und Leipzig

In unserer Dienststelle in Bonn und unserer Dienstelle in Leipzig sind zurzeit folgende Stellen

 

- mehrere wissenschaftliche Mitarbeiterinnen / mehrere  wissenschaftliche Mitarbeiter und

- eine Sachbearbeiterin / einen Sachbearbeiter

 

zu besetzen.

 

zu den Stellenausschreibungen



Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt

Forschung am BfN


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei XING. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf XING nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei Facebook. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Facebook nur zu lesen, wird kein Account benötigt.