Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Bedeutung der Blütenbestäuber


Schwebfliege der Art Eristalis tenax auf Herbstaster (Foto: Axel Ssymank)
Schwebfliege der Art Eristalis tenax auf Herbstaster (Foto: Axel Ssymank)

Blütenbestäuber nehmen eine Schlüsselfunktion in Ökosystemen ein. Sie erhalten die Biodiversität und sichern wesentliche Anteile unserer Welternährung. Pflanzen nutzen Tiere für ihre sexuelle Fortpflanzung und für den Transport von Pollen. Als Gegenleistung bieten sie Nektar, Pollen, Öle oder Duftstoffe an. Wildbienen und Fliegen, aber auch andere Tiergruppen wie Schmetterlinge, Käfer, sowie in den Tropen einige Vogelarten und Fledermäuse und in Australien sogar Beuteltiere, tragen zu dieser Art der Bestäubung bei.

Schutz der Blütenbestäuber  

Die Biodiversität der Bestäuber gilt als wichtiger Grundstein zum Erhalt der Artenvielfalt in Deutschland, im europäischen und im globalen Kontext. Internationale und regionale Bestäuberinitiativen arbeiten deshalb unter der Leitung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) gemeinsam daran die Ökosystemleistung der Blütenbestäuber zu sichern. Bereits 1998 wurde im Rahmen der Biodiversitätskonvention (CBD), die mittlerweile fast 200 Staaten unterzeichnet haben, die Sao Paulo-Erklärung verfasst. Sie beinhaltet den Schutz und die nachhaltige Nutzung von Blütenbestäubern als bedeutenden Teil des Agrobiodiversitätsprogramms. Der Beschluss VI/5 führte einen Aktionsplan für den Erhalt der Bestäuber ein.

Mehr über die Arbeiten der Bestäuberinitiativen im BfN-Skript 250, 2009 (Englisch): „Caring for Pollinators. Safeguarding agro-biodiversity and wild plant diversity - Current progress and need for action presented in a side event at COP 09 in Bonn (22.05.2008).”

Weitere Informationen zu Ökosystemdienstleistungen und zur Artenvielfalt der Blütenbestäuber unter Blütenbestäuber und Biodiversität.

Linksammlung des BfN zu Bestäuberinitiativen (vorwiegend Englisch)

Letzte Änderung: 23.02.2018

 Artikel drucken